Birgit beim Marathon in Frankfurt

Ein ganz großer Respekt geht an meine Marathon Läuferin Birgit, die ihren ersten Marathon erfolgreich gefinished hat. 

Letzten Winter hatte sie sich als Herausforderung für dieses Jahr den Halbmarathon in Freiburg rausgesucht. Über den Sommer oder im Herbst war ein weiterer Halbmarathon mit damals noch ungenauem Veranstaltungsort geplant. Das wollte sie auf sich zukommen lassen. Nachdem uns der Winter viel Training mit kaltem und regnerischen Wetter beschert hat, war es für sie keine neue Aufgabe, den Halbmarathon plötzlich bei strömendem Regen in Freiburg zu laufen.

Dieser Halbmarathon in Freiburg hat Birgit so viel Spaß gemacht und neue Motivation verliehen, dass sie sich kurzerhand für den Marathon in Frankfurt anmeldete. Sehr zur Überraschung der Trainerin, die in der Personal Training Stunde davon in Kenntnis gesetzte wurde und eine strahlende und motivierte Sportlerin für den darauf folgenden Sommer hatte. 

So machte sich Birgt auf in eine neue Welt als Läuferin. Die Dienstreisen wurden mit Laufeinheiten verbunden, die Familientrips öfter mal in die Berge verlagert und die Prioritäten wurden komplett neu angeordnet, als es plötzlich hieß, Birgit du darfst am Wochenende einen langen Lauf von 3 Stunden einschieben 😉 

Mit der Unterstützung ihrer Familie und einem auf sie abgestimmten Trainingsplan konnte sie sich super auf ihren ersten Marathon vorbereiten. Ergänzt haben wir das gesamte Training mit einem spezifischen Krafttraining, das sowohl die Rumpf- als auch die Beinmuskulatur optimal vorbereitete. 

Und was hatte Birgit für ein Wetter bei ihrem ersten Marathon…grau und Regen. Zum Glück kam das beim Training öfter mal vor uns sie kannte die Bedingungen schon aus Freiburg. Die erste Hälfte des Marathons lief Birgit konstant in unserer vereinbarten Pace mit schön gleichmäßigem Tempo. Es galt auf Sicherheit zu laufen und die Ziellinie zu überqueren. Nach den ersten 21 Kilometern merkte man Birgit an, dass nun auch der Kopf eine große Rolle spielte. Zu wissen, dass man im März einen Halbmarathon gelaufen ist und nun die Distanz zwei mal absolviert erfordert sehr viel Konzentration und vor allem Fokus auf das Ziel. Mit einer auf sie abgestimmten Ernährung zum jeweils richtigen Zeitpunkt im Wettkampf schaffte sie es nach hervorragenden 4:48:38 Stunden total glücklich und erschöpft über die Ziellinie. 

Eine solche Leistung erweckt große Emotionen sowohl beim Sportler als auch beim Trainer. Ich bin stolz darauf, dass ich als Trainerin es geschafft habe, meiner Sportlerin die Tür zum Marathon zu öffnen und ihr ein solches Erfolgserlebnis ermöglicht habe. 

Auf die weiteren gemeinsamen Trainingsstunden mit ihr freue ich mich sehr. Was werden wir wohl nächstes Jahr in Angriff nehmen…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.